Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


begriffsbestimmungen

Begriffsbestimmungen

Semantische Struktur

Archiv

Der Begriff „Archiv“ wird in der Dokumentation als Oberbegriffe für die archivierten und durchsuchbaren E-Mails benutzt. Er bezieht sich nicht auf einen speziellen Teil des Systems.

In der Konfiguration wird das Tag <archive /> aus Gründen der Rückwärtskompatibilität mitgeführt, dient aber nicht zur logischen Strukturierung einer Installation.

Mandant / Container

Die Begriffe Mandant und Container können auf abstrakter Ebene synonym benutzt werden. Der Mandant bezeichnet den Kunden und die logische Einheit, während der Container auf technischer Ebene eine abgegrenzte Einheit darstellt.

Struktur der Konfiguration

Die Filesystem-Struktur eines Benno MailArchiv Systems in der Standard-Konfiguration:

Inbox /srv/benno/inbox
Archiv
Container /srv/benno/archive
Index /srv/benno/archive/index
Repository /srv/benno/archive/repo
Box /srv/benno/archive/repo/<Jahreszahl>
Journal /srv/benno/archive/repo/<Jahreszahl>/journal

Inbox

Die Inbox ist die generische Imort-Schnittstelle von Benno MailArchiv. Sie ist als Spool-Verzeichnis implementiert, aus dem der Archivierungdaemon die zu importierenden E-Maildateien in das Archiv importiert. In der Standard-Konfiguration (/etc/benno/benno.xml) ist der Pfad /srv/benno/inbox konfiguriert.

Wichtig ist hier, daß der Benutzer „benno“ und die Gruppe „benno“ auf diesen Pfad lesen und schreiben können. Die Dateien müssen "atomar" in der Inbox gespeichert werden.

Archiv

Das Archiv definiert einen logischen Kontext für die Archvierung der E-Mails. Einem Archiv ist eine Inbox zugeordnet, in die E-Mails z.B. von einem einzelnen Mailserver eingeliefert werden.

Ein Archiv enthält einen oder mehrere Container.

Container

  • enthält 1 Index über alle Boxen
  • kann mehrere Boxen enthalten
  • Kriterien für Verteilung d. Mails in Container
    • Domäne
    • E-Mail Adresse
  • Berechtigungen des User-Zugriff auf Ebene der Container
  • Verzeichnis wird beim Start des Archivierungs-Daemon automatisch angelegt

Der Container definiert eine in sich abgeschlossene Archiv-Komponenten und einen Sicherheits-Kontext. Ein Container enthält archivierte E-Mails sowie einen Index über die Inhalte dieser E-Mails.

Der Zugriff bei der Suche oder dem Export erfolgt immer über die Angabe des Namens (<identifier />) des Containers. Bei der Authentisierung am Web-UI wird der Container mit dem Schlüsselwort ARCHIVE übermittelt.

Bei Import kann für den Container festgelegt werden, welche E-Mails (Sender / Empfänger Domains oder Adressen) im jeweiligen Container archiviert werden sollen.

Die Pfade für die Speicherung des Indexes sowie der archivierten E-Mails werden in der Konfigurationsdatei festgelegt.

Index

  • Standard: /srv/benno/archive/index
  • Lucene Index Dateien
  • Verzeichnis wird automatisch erstellt

Repository

  • Standard: /srv/benno/archive/repo
  • Speicherort der E-Mails
  • Verzeichnis wird automatisch erstellt

Das Repository ist eine Verzeichnisstruktur in der die E-Mails in einer Trie-Struktur abgelegt werden.

Die E-Mail Dateien werden dabei in einem erweiterten .eml-Format gespeichert.

Box

  • Unterstruktur zum Speichern der E-Mails
    • Aufteilung nach Zeit (in der Regel pro Jahr)
  • enthält Repository + Journal
  • Nach Jahreswechesel kann eine Box z.B auf langsamere und günstigere Medien ausgelagert werden

Die Box beinhaltet Repository (Dateiablage) und Journal. Eine Box kann z.B. nach 10 Jahren gelöscht werden. Allerdings ist dann ein Re-Index notwendig.

Journal

  • Logdaten mit Checksummen aller archivierten E-Mails einer Box
  • Verkettung über Checksumme aller Logdateien

Das Journal besteht aus verketteten Logdateien in denen der Speicherzeitpunkt und die Checksumme der einzelnen E-Mails vermerkt sind. Mit Hilfe der Checksummen kann die Integrität der E-Mails geprüft werden. Zusätzlich werden alle Logdateien werden über Checksummen miteinander verkettet.

begriffsbestimmungen.txt · Zuletzt geändert: 2018/12/20 14:52 von lwsystems